#NEUBAU vs #BESTANDSIMMOBILIE

Sobald die Entscheidung gefallen ist, eine eigene Immobilie zu erwerben, steht die große Entscheidung an: Soll es eine Bestandsimmobilie oder ein Neubau werden? Gerade in Berlin ist das Angebot von Neubauprojekten nicht unendlich, dennoch werden immer wieder interessante Bauprojekte realisiert. Ich informiere meine Kunden immer wieder über großartige Angebote. An Bauplätze zu kommen, ist nahezu unmöglich geworden, wenn man nicht ausgezeichnet vernetzt ist!

Ob man nun bauen oder kaufen will, hängt von persönlichen Präferenzen und der Abwägung möglicher Vor- und Nachteile ab:


VORTEILE EINER BESTANDSIMMOBILIE

Größter Vorteil ist definitiv, die vorab Besichtigung der Immobilie. Du kannst Dir einen ersten Eindruck verschaffen, gedanklich deine Einrichtung planen, als auch ein erstes Wohngefühl genießen. Zudem verringert sich die Wartezeit des einzuges bei einer Bestandsimmobilie, da in der Regel nach dem Kauf direkt bezogen werden kann, sofern nicht ausgiebige Renovierungsmaßnahmen durchgeführt werden müssen.

Bei einer Bestandsimmobilie sparst du Zeit und Nerven, durch das Umgehen einer langanhaltenden Bauphase. Aus finanzieller Sicht ist das Risiko überschaubar im Vergleich zur Abhängigkeit von einem Bauträger, der evtl. vor Fertigstellung des Neubaus in Konkurs geht.

NACHTEILE EINER BESTANDSIMMOBILIE

Damit der Charme einer Alt- oder Bestandsimmobilie nicht zum Alptraum wird, sollte immer genau geprüft werden in welchem substanziellen Zustand sich die Immobilie befindet. Dach, Keller, Fassade, Heizung, Sanitär und Elektrik sind genau unter die Lupe zu nehmen. Was wurde in den letzten Jahren bereits instandgesetzt und ist an die aktuellen Standards angepasst worden? Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte auf eigene Rechnung die Stellungnahme eines Bausachverständigen einholen.

VORTEILE EINES NEUBAUS

Der Käufer kann mehr oder weniger nach seinem Geschmack und seinen Wünschen Einfluss auf die Bauausführung, Aufteilung und Ausstattung seines zukünftigen Eigenheims nehmen. Daneben wird die Immobilie nach den neuesten technischen Energie- und Baustandards gebaut, wodurch im besten Fall, in den kommenden Jahren geringere Reparaturkosten anfallen werden. Aus diesem Grund sind auch die Hausnebenkosten und Instandhaltungsrücklagen in den ersten Jahren verhältnismäßig gering.

NACHTEILE EINES NEUBAUS

Bei einem Neubau ist oftmals der Bauherr Dreh- und Angelpunkt für nahezu alles! Trotz Architekten, Fachplanern und erfahrenen Handwerkern – Du stehst bei vielen Fragen im Mittelpunkt, denn oftmals geht es bei den Alternativen um Geld – Dein Geld. Dies kostet Dich nicht nur viel Zeit, sondern auch Nerven.

Ein Neubau ist mittlerweile in und um Berlin oftmals die kostspieligere Investition, da zum einen allein die Grundstückspreise aufgrund der Knappheit und hohen Nachfrage in die Höhe geschossen sind und zum anderen die Baukosten in den letzten Jahren kontinuierlich stark gestiegen sind. Grund hierfür sind einerseits die erhöhten energetischen Anforderungen, andererseits aber auch die gestiegenen Kosten für Baustoffe, elektrische Einrichtungen, Heiz- und Dämmsysteme, die dafür aber dementsprechend aktuellen Standards entsprechen.

Nicht unberücksichtigt sein sollte, Dein persönliches Know-how innerhalb des ganzen Prozesses! Da Baumängel sich oftmals erst viele Jahre später offenbaren, sind Defizite schwer auszugleichen, zumal die Gewährleistungsfrist nur fünf Jahren beträgt. Deine Rechte können nur noch unter erschwerten Umständen geltend gemacht werden wie z.B. bei arglistiger Täuschung.

Die Bank versucht sowohl ihre eigenen, als auch die Interessen ihrer Kunden zu schützen. Dabei zahlt sie bei einer Finanzierung korrekt das Geld aus, welches dem Fortschritt des Neubaus entspricht.

Im Fall eines Konkurses des Bauträgers, muss den bis dahin geleistete Zahlungen, nicht nur ein ausreichender Wert der Immobilie gegenüberstehen. Vielmehr stellt sich die Frage: Reichen die noch nicht ausgezahlten Finanzierungsbeträgen der Bank aus, um den Bau z. B. von einem neuen Bauträger fertigstellen zu lassen? Empfehlenswert ist daher:

1. Immer nur geringe Teilauszahlungen leisten, die dem Baufortschritt des eigenen Objektes entspricht.
2. Die Bonität des Bauträger vor Beginn seines Vorhabens überprüfen und sich durch werthaltige Bank-, Gewährleistungs- oder Fertigstellungsbürgschaft abzusichern.

#NEUBAU ODER BESTANDSIMMOBILIE
IF YOU DON’T KNOW: #ASKPERRYKNOWS